Weitere Infos zur PBM

Photobiomodulation

Das wichtigste Wirkprinzip der Photobiomodulation ist die Stärkung der sogenannten Atmungskette (lebensnotwendiger Prozess zur Energiegewinnung im Zellinneren) bzw. der Mitochondrien (die "Kraftwerke" der Zelle, in ihnen findet die Atmungskette statt.)

Daraus ergibt sich eine Verbesserung von natürlichen zellulären Regelprozessen. In der Folge ergeben sich kaskadenartig weitere positive Effekte – diese nun nicht mehr nur auf Zellebene sondern auch in dem Gewebe, das die Zelle umgibt - wie zum Beispiel eine Verbesserung der Durchblutung und geweberegenerative, antientzündliche, antiödematöse sowie schmerzlindernde Effekte.

Primäres Wirkprinzip der Photobiomodulation: Energiegebung

„Das Licht löst biochemische Veränderungen in den Zellen aus

und kann mit dem Prozess der Photosynthese in Pflanzen verglichen werden, bei dem die Photonen [Lichtteilchen] von zellulären Photorezeptoren absorbiert werden und chemische Veränderungen auslösen.“

Roberta Chow

(australische Biophotonenforscherin)

Laser-Feld-Therapie 

Die Photobiomodulation ist gleichzeitig kombinierbar mit bestimmten Frequenzen. Kommen diese Frequenzen zum Einsatz, spricht man von der Laser-Feld-Therapie. Die Frequenzen zielen darauf ab, Körper und Psyche anzuregen und zu stärken.

 

Den Begriff Frequenz kann man auch mit Information gleichsetzen. Mit der Information werden im Organismus Heilimpulse gesetzt, so wie dies zum Beispiel auch bei der Anwendung von hochpotenten Homöopathika, Klängen, Farben, Bioresonanz oder Magnetfeld geschieht, auch hier werden informative Heilimpulse gesetzt.

 

Jeder Körper, egal ob organisch oder nicht, reagiert auf energetische Impulse, also Frequenzen/Informationen, indem er mitschwingt, also in Resonanz geht. Wie stark dieses Mitschwingen ist, hängt von der Intensität des zugeführten Impulses ab, aber auch von den Eigenschaften des Körpers, der zum Schwingen gebracht werden soll (Material, Gewebe, Dichte, Größe, etc.). 

 

Jedes System (z.B. ein Organ) hat eine bestimmte Eigenfrequenz welche charakteristisch ist für dieses System. Bei Vorliegen einer Krankheit, aber auch schon vor dem Erscheinen erster Krankheitssymptome, ist diese Eigenfrequenz gestört, das heißt, sie schwingt nicht mehr in ihrer natürlichen Eindeutigkeit und Klarheit. Mit Hilfe der Laser-Feld-Therapie kann über ein kohärentes Signal die Eigenfrequenz gestärkt und wieder natürlich „ausgerichtet“ werden, dies nennt man auch Resonanzmodulation.

Primäres Wirkprinzip der Laser-Feld-Therapie: Resonanzmodulation

Voraussetzungen

Eine wichtige Voraussetzung, dass eine Resonanzmodulation funktioniert und gleichzeitig auch sehr wichtiges Qualitätsmerkmal für Lasertherapiegeräte, ist die Kohärenz des abgegebenen Lichts. Je höher die Kohärenz, desto paralleler und geordneter sind die abgegebenen Lichtstrahlen und desto eindeutiger ist damit das Signal, das der Organismus erhält.

Bei dem in meiner Praxis eingesetzten Gerät ist diese hohe Kohärenz gegeben.

Kombination von Photobiomodulation und Laser-Feld-Therapie

Durch eine kombinierte Anwendung von Photobiomodulation werden Energie und Information sinnvoll und effizient miteinander gekoppelt.

Wenn Sie noch mehr erfahren möchten, klicken Sie bitte hier, um zur Website des colll (College for Low Level Lasertherapie) zu gelangen. Dort finden Sie weitere Informationen zur Wirkweise und zum wissenschaftlichem Hintergrund der Lasertherapie.